Beckenboden stärken

Beckenbodentraining durch externe Elektro-Muskuläre-Aktivierung (EEMA)

Schwangerschaft, Geburt, körperliche Arbeit, Sport: Der weibliche Beckenboden ist starken Belastungen ausgesetzt. Kommen ungünstige Begleitumstände (schlechte Bindegewebskonstitution, schwach trainierter Beckenboden, Fehlhaltungen oder Fehlbelastungen) hinzu, können auf Dauer Senkungs- oder Inkontinenzleiden auftreten, die den Alltag oft stark beeinträchtigen. 

Nicht nur ältere Frauen sind betroffen

Ab etwa dem 50. Lebensjahr hat fast jede zweite Frau Einschränkungen der Beckenbodenfunktion. Durch die hormonellen Veränderungen in dieser Lebensphase wird eine Bindegewebsschwäche im Beckenboden begünstigt. Diese führt dann zur Senkung der Organe und oft zu Harninkontinenz oder Blasenproblemen anderer Art. Aber auch jüngere Frauen können gerade nach einer Schwangerschaft unter einer Symphysenlockerung oder einer Instabilität des Beckens beim Laufen leiden. 

Ein starker Beckenboden – mit nur 2 Trainings pro Woche

Zwei 20-minütige externe EMA-Trainingseinheiten (EEMA) pro Woche reichen aus, um Ihre Beckenbodenmuskulatur zu kräftigen und Beeinträchtigungen vorzubeugen bzw. bestehende Symptome zu lindern. Je nach Ihrem persönlichen Bedürfnis bieten wir ein Trainingspaket von 9 oder 12 Wochen Dauer, was 18 bzw. 24 Trainingseinheiten entspricht. 

  Unbeschwert:
     Mehr Sicherheit im Alltag 

√   Zeitsparend:
     Nur zwei 20-minütige Trainingseinheiten pro Woche 

√   Unkompliziert:
      Kann invasive Eingriffe und Operationen vermeiden 

powered by

in Kooperation mit

Schwangerschaft, Geburt, körperliche Arbeit, Sport: Der weibliche Beckenboden ist starken Belastungen ausgesetzt. Kommen ungünstige Begleitumstände (schlechte Bindegewebskonstitution, schwach trainierter Beckenboden, Fehlhaltungen oder Fehlbelastungen) hinzu, können auf Dauer Senkungs- oder Inkontinenzleiden auftreten, die den Alltag oft stark beeinträchtigen. 

Beckenboden-TrainingEEMA - externe elektrische muskuläre Aktivierung

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Beckenbodengesundheit e.V. und Dr. med. Armin Fischer bieten wir ein spezielles Beckenboden-Training per EEMA (externe elektrische muskuläre Aktivierung) an.

Über einen Spezialanzug, in dem die Elektroden eingearbeitet sind, wirken die therapeutischen, modulierten mittelfrequenten [1-2000 Hz] Ströme auf den Körper. Sie wirken so auf die unterschiedlichen Muskelanteile des Körpers und speziell des Beckenbodens. Es gelingt so, die Muskelzellen des Beckenbodenmuskelgeflechts und die Muskelzellen des Beckengewebes anzuregen.

Ziel unseres Trainings ist die Verbesserung der Beckenbodenfunktionen (Belastungs- und Drangharninkontinenz, Stuhlinkontinenz) und Verringerung der Beckenbodenbelastung (Senkung).
Damit lassen sich zu frühe oder vermeidbare (erneute) Operationen vermeiden und die Lebensqualität deutlich und nachhaltig verbessern.

EMS-Beckenbodentraining

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken